Martin Fischer-Dieskau

Martin Fischer-Dieskau

Martin Fischer-Dieskau begann seine Laufbahn 19-jährig mit der Einstudierung von Haydns Oper »Il mondo della luna« im Schloss Charlottenburg seiner Heimatstadt Berlin, wo er im Anschluss seine Studien an der Universität der Künste als Dirigent und an der Feien Universität in den Fächern Italienische Literatur und Musikwissenschaft abschloss. 1976 und 1977 war er Preisträger des Deutschen Musikrats, was zu ersten Verpflichtungen innerhalb der deutschen Orchesterlandschaft führte und den Kontakt zu Seiji Ozawa ermöglichte, der ihn erstmalig 1978 als Träger des Leonard-Bernstein-Fellowships nach Tanglewood einlud. 1978 war es Antal Doráti, der ihn als Assistant Conductor an das Detroit Symphony Orchestra engagierte und ihm riet, die hier gesammelten Erfahrungen noch einmal „in alter Manier“ als Korrepetitor und Kapellmeister an deutschen Bühnen zu intensivieren (1980–1989 Augsburg, Aachen und Hagen). Nach einer Anstellung als Erster Dirigent in Bern (1990–1994), wo er das italienische Fach und die Oper des 20. Jahrhunderts betreute, kam es zu Operneinstudierungen an der English Opera North, dem Staatstheater Stuttgart, dem Teatro San Carlo in Neapel und 1998 am Teatro Regio di Torino. Daneben war er Gast des Granada- und Helsinki-Festivals und der Berliner Festwochen.

Martin Fischer-Dieskau stand seit 1983 am Pult des London- und Royal Philharmonic Orchestra, des NHK Orchesters Tokio und der Berliner Philharmoniker sowie einer großen Anzahl weiterer europäischer, amerikanischer und japanischer Orchester. Die Gesamtzahl weltweiter Begegnungen beläuft sich inzwischen auf knapp unter 100 Orchester.

Martin Fischer-Dieskaus besonderes Interesse gilt der Erweiterung des Standard-Repertoires (Aufnahmen für BIS, Marco Polo und IPPNW concerts), er moderierte die »Musikstreifzüge« im ARD-Fernsehen, war Leiter des Jugendfestspieltreffens in Bayreuth, von 1994 bis 2004 Inhaber einer ordentlichen Professur im Fach Dirigieren an der Bremer Hochschule für Künste und folgt Einladungen zu Vorlesungen im musikwissenschaftlichen Rahmen.

Als Chefdirigent des kanadischen KW Symphony Orchestra (2001–2004) setzte sich Martin Fischer-Dieskau erfolgreich für neue Programmstrukturen, neue Aufführungsorte und die Integration neuer Publikumsschichten ein. Mit diesem Ensemble inaugurierte er auch das German-Canadian Festival in Toronto. 2005 half Martin Fischer-Dieskau, das neu gegründete Orchester von Boca Raton, Florida, aus der Taufe zu heben und begeisterte in den Folgesaisons großdimensionierte Besucherzahlen mit speziellen »Open-Air-Spectacles«. Nachdem Martin Fischer-Dieskau im selben Jahr mit dem renommierten Taipei Symphony Orchestra Bekanntschaft gemacht hatte, wählten ihn die Musiker dieses Klangkörpers 2007 traditionsgemäß für zwei Spielzeiten zu ihrem Chefdirigenten. Sieben sorgfältig durchdachte Programme mit Musik aus vier Jahrhunderten bishin zur Taiwanesischen Avantgarde, gefolgt von vollszenischen Opernproduktionen am National Theater und einem internationalen Puccini-Kongress im Jahre 2008 werden zum Höhepunkt des taiwanesischen Musiklebens.

In den vergangenen Spielzeiten leitete Martin Fischer-Dieskau ausgedehnte Tourneen mit der Holland Symfonia und dem Noord Nederlands Orkest (NNO). 2013 war er Gast bei den Bukarester Philharmonikern mit Poulenc, Bartók und Prokofjew und leitete eine Neu-Einstudierung der »Zauberflöte« in Palma de Mallorca. Im November 2013 folgt er gemeinsam mit dem Deutschen Radio Kammerorchester einer Einladung nach Shanghai mit Wagner-/Verdi-Programmen und 2014 wird er eine Neuproduktion »La Traviata« an der Opéra National in Montpellier leiten.

Weitere Informationen zu Martin Fischer-Dieskau finden Sie auch auf seiner Internetseite www.martinfischer-dieskau.com


© DRKO 2011–2017 · Impressum